„Welt im Bruch. Kunst der 20er Jahre“ im Bucerius Kunst Forum Hamburg

Fotograf:Markus Hilbich, Berlin 2018; Inhaber des Urheberrechts:Markus Hilbich, Salzunger Pfad 14 - D-12209 Berlin

Bis zum 19.5.2019 ist im Bucerius Kunst Forum Hamburg die Ausstellung Welt im Umbruch. Kunst der 20er Jahre zu sehen, die sich der kurzen Epoche zwischen den Weltkriegen widmet – der sogenannten Neuen Sachlichkeit, die dem vorangegangen deutschen Expressionismus einen glasklaren, gleichsam fotografischen Blick entgegensetzte.

„Die Ausstellung beleuchtet diese Zeit der Extreme anhand von mehr als 40 Gemälden, über 115 Fotografien und rund 20 Zeichnungen, Collagen und Druckgrafiken der Neuen Sachlichkeit bzw. des Neuen Sehens, die hier erstmals in direkte Beziehung zueinander gesetzt werden. In der Gegenüberstellung spürt die Ausstellung den Wechselbeziehungen zwischen den Medien nach und rückt zugleich einen Stil in den Mittelpunkt, der mit seiner sachlichen und wirklichkeitsgetreuen Wiedergabe zur führenden Kunstrichtung der Weimarer Republik wurde.“

Wir sprachen mit Kathrin Baumstark (Kuratorin des Bucerius Kunst Forums), die gemeinsam mit Ulrich Pohlmann (Leiter der Abteilung Fotografie am Münchner Stadtmuseum) diese Ausstellung kuratiert hat. Auch die Präsentationen von Herrn Pohlmann und Franz Wilhelm Kaiser (Leiter des Bucerius Kunst Forums) anlässlich der Pressekonferenz sind zu hören: