Couples in The Kooples

The Kooples Herrenanzugkurze Hose
The Kooples harnais
Ein schnell vergriffenes Lieblingsteil, dieser „Harnisch“.  Zwielichtig, sinnlos und ästhetisch.

Es gibt nicht viele Labels, in deren Kollektionen es Spaß macht, für Sie und Ihn gemeinsam zu stöbern. The Kooples ist so eines – in Hamburg, Berlin, Stuttgart, München und Düsseldorf auch in Germany zu finden. Der Name ist Programm und gibt den Lookbooks ihre Richtung vor: Reale Paare mit Namen und Kennenlerndatum stellen sich in den aktuellen Kollektionsoutfits vor, leihen diesen ihre Lovestory und erzählen visuell The Kooples-Story. Meine erste Bekanntschaft mit dem Label (ich jagte ihrem Harnais/Harnisch nach s.o….) war mit einem Stolpern über den Namen verbunden: Scheinbar englisch, aber Paar heißt auf Französisch und Englisch „couple“. Nur „The“ ist englisch, „Kooples“ wäre das französisch ausgesprochene couple, auf Englisch geschrieben. Franzosen bestehen natürlich auf der französischen Aussprache von The Kooples, das gibt dann so was wie „te Coople“. Alles klar?!

The Kooples älteres paar
Na geht doch! Ein Werbefoto aus früheren Jahren… Aktuell scheinen nur noch ältere Herren mit (sehr) jungen Damen dem Label ihr Gesicht geben zu dürfen. Schade. Homosexuelle Pärchen dürfen natürlich auch, wollen laut The Kooples aber nicht so gerne.

Spiel mit Aus/Sprache – Spiel mit Gender: Neben sehr mädchenhaft femininen stehen androgyn inspirierte Looks for women. Gerne greife ich zu Hemden, Krawatten und Hüten aus der Herrenkollektion. Die Looks for men ihrerseits sind fein und schmal auf den Leib geschnitten mit mutigen Prints, Pariser Chic trifft auf englischen Dandystyle. Da stehen Leoparden und Zebras geduldig-neugierig Pate und überraschen in elegant-rockigen Kombinationen. Leder allüberall an Krägen, Ärmeln, in Accessoires und im Ganzen, kombiniert mit Spitze, Zartem und Totenköpfen, für den rockigen Klang in der Eleganz.

Hinter The Kooples verbirgt sich nicht ein Designerpaar, sondern das Brudertrio Alexandre, Lauren und Raphael Elicha. 2008 haben sie das Label gegründet, inspiriert und lanciert von ihren Eltern – yes a couple… – Tony und Georgette, die ihrerseits 1995 mit dem Konzept Mode für Mütter und Töchter äußerst erfolgreich das Label „Comptoir des Cotonniers“ gestartet hatten. In einer französischen Labelneugründungswelle zeitgleich mit Maje und Sandro.

Comptoir des cotonniers
Mütter und Töchter in einer Werbekampagne von Comptoir des Cotonniers.

Meine Neugierde auf die neuen Ideen von The Kooples begleitet allerdings immer wieder die Frage: Wann taucht unter euren Paaren endlich einmal wieder eine Frau jenseits der 30 auf ?! (Männer tun das natürlich schon längst… oh Mann… Die Damenkollektion ist nämlich durchaus altersfrei. Röcke und Kleider sind immer schön kurz für alle, die das mögen … Wir bleiben dran.                More in www.theguardian.com.

59108-F_6rtW7KyA8k7vpqwO818g
Das Label The Kooples ist mittlerweile so angekommen in Frankreich, dass ihre Paarwerbekampagne gerne von Humoristen aufgegriffen und zweckentfremdet wird. Also Achtung. Dies ist keine The Kooples Werbung!

 

Kollektion Sommer 2015
The Kooples älterer HerrDas Krawatten/Fliegen/SchmuckSchmück finde ich sehr interessant à propos Krawattendebatte ist leider online (noch) nicht auffindbar. Wir bleiben dran:HV1053FITBLU02_ADiese Dandyanzugkombi bitte auch for women, sonst mal die Menversion probieren:The Kooples Herrenanzugkurze Hose

 

DSC_3734

20150412_130503

Auf den zwei letzten Fotos meine privaten Lieblingsstücke. Oben: Rotes Kleid mit Spitzensatz (Jacke privat). Foto © Jorinde Gersina. Unten: Kleid und Tasche von The Kooples (Sommer 2014). Hut von Eugenia Kim. Winter 2014/5. me.

Und hier geht es weiter zum Stylecoaching ⇒